Dünger für Hecken

BLACKWEEK! 25 % Rabatt auf alle Heckenkraft-Produkte mit Rabattcode 'blackweek25' - Gültig von 21. bis 27.11.2022

Warum Ihre Hecke Kalkdünger braucht

Heckenkraft Kalkdünger Winterdünger

Inhalt dieses Artikels

Braucht eine Hecke Kalkdünger?

Die Antwort ist einfach ja. Die meisten Heckenpflanzen wie Thuja, Buche, Kirschlorbeer und Liguster gedeihen wesentlich besser, wenn man ihnen einmal im Jahr etwas Kalk oder Kalkdünger düngt. Vor allem, wenn Sie einen verdichteten Boden haben, wie es oft bei Ton- oder Lehmböden der Fall ist. Aber auch wenn Sie unter Ihrer Hecke eine dicke Schicht Baumrinde oder Rindenmulch aufgetragen haben. Aber nicht jeder Kalkdünger ist gleich nützlich. Und wann muss man mit Kalkdünger düngen?

Warum mit Kalkdünger düngen?

Die drei Hauptzwecke sind: 

pH-Stabilisierung des Bodens

Viele Menschen denken, dass Kalzium den pH-Wert neutralisiert (erhöht). Also wenn der Kalkdünger Kalzium enthält, ist es gut… Es ist aber gar nicht das Kalzium, das dafür sorgt, dass der pH-Wert im Boden neutralisiert wird. Es ist das an das Kalzium gebundene negativ geladene Anion (z. B. O2² oder CO3²), das dafür zu sorgen hat. Und in diesem Punkt unterscheidet sich die Wirkung der einzelnen Kalksorten sehr. Die meisten Arten von Kalkdünger, die nur CaO und fast kein CaCO3 enthalten, bringen viel weniger bei der pH-Neutralisation. Es ist daher gut, wenn der Kalkdünger, einen guten Anteil an CaCO3 enthält. Dies ist z. B. bei Muschelkalk, Kreidekalk oder Algenkalk der Fall. 

Mit Spurenelementen anreichern

Spurenelemente sind wichtig für alle Arten von Vorgängen in der Pflanze. Eine Reihe von Spurenelementen sind unerlässlich für die Aufnahme anderer essenzieller Nährstoffe. Lavamehl, Steinmehl und Kreidekalk zum Beispiel sind Kalkdünger, die viele Spurenelemente enthalten.

Verbesserung der Bodenstruktur

In diesem Abschnitt spielt Kalzium genau die Hauptrolle. Durch die Bindung von Ca2+ an den Ton-Humus-Komplex (anstatt kleinere Ionen wie K+) sorgt Kalzium für eine luftigere und körnigere Bodenstruktur. Dies ist sehr wichtig in schweren verdichteten Lehmböden. Kalk erhöht auf diese Weise auch deutlich die Anzahl der Regenwürmer im Boden die eine zusätzliche Strukturverbesserung bewirken. Dies ist wissenschaftlich belegt. Für verdichtete Lehmböden ist die Düngung mit Kalkdünger daher die wichtigste Düngung des Jahres.

Wann Kalkdünger ausbringen?

Grundsätzlich bringt man im Spätherbst oder im Winter Kalk aus. Der Hauptgrund dafür ist, dass eine Reihe der im Kalk vorhandenen Elemente Phosphat bindet und damit das Wachstum der Pflanze hemmen kann. In diesem Zeitraum spielt das jedoch keine Rolle, oder ist es sogar gut, da sich die Pflanzen ohnehin in einer Ruhephase befinden. Deshalb düngen Sie im Winter mit Kalkdünger.

Unser Winterdünger

Unser einzigartiger „Heckendünger Winter“ ist vielleicht der beste Kalkdünger, den es für Privatpersonen gibt. Dies ist nämlich ein flüssiger Kalkdünger, der aus einer Kreidesuspension von Mikropartikeln besteht. Diese Kalzium-Mikropartikel dringen schnell und tief in den Boden ein, um ihre Arbeit dort zu verrichten, wo sie benötigt wird.

unsere Topseller