Heilungsplan Hainbuchen

Warum sterben meine Hainbuchen?

Das liegt fast immer an zu viel Wasser, zu tiefem Pflanzen, einer Bodenabdeckung (wie Rindenmulch) oder einer Kombination dieser drei Faktoren.

In diesem Heilungsplan für Hainbuchen werden wir uns zunächst mit den größten Problemverursachern beschäftigen, die oft zum Absterben führen. Im ersten Jahr nach der Pflanzung ist das Absterben der Hainbuchen fast immer auf zu viel Bewässerung, zu tiefes Pflanzen oder eine Bodenabdeckung (zum Beispiel mit Rindenmulch) oder eine Kombination dieser drei Faktoren zurückzuführen. Folgen Sie dem untenstehenden Schritt-für-Schritt-Plan, um alle möglichen Ursachen zu erkennen und zu beheben. Danach folgen Ursachen, die nicht immer direkt zum Absterben führen, aber dennoch unbedingt behoben werden müssen, wenn Sie noch lange Freude an der Hainbuchenhecke haben möchten.

Wasser

„Eine Hainbuchenhecke, die bereits ein Jahr am selben Ort steht und im ersten Jahr nach der Pflanzung richtig bewässert wurde, braucht danach tatsächlich (fast) nie mehr Wasser von ihrem Besitzer zu bekommen, um am Leben zu bleiben.“ Ich kenne verschiedene Hainbuchenhecken, die nie Wasser von ihren Besitzern bekommen (außer beim Ausbringen von Heckenkraft, also 4 Mal pro Jahr) und die dennoch ziemlich gut gedeihen.

Es ist sicherlich besser, wenn Sie ab und zu Wasser geben (wie auch in unserer Gießanleitung zu lesen ist), aber durch dieses Zitat verstehen Sie, dass jede Woche zu gießen bereits viel zu oft ist, ganz zu schweigen von noch häufigerem Gießen. Können Sie nach dem Lesen dieses Absatzes feststellen, dass auch Sie zu viel gießen? Dann handeln Sie schnell.

Bodenfeuchtigkeitsmessung von Hainbuchen

Wie vorgehen und worauf achten?

Reduzieren Sie die Wassergaben langsam aber sicher auf maximal einmal pro Monat. Wenn Sie gießen, geben Sie genügend Wasser, um auch die tieferen Bodenschichten zu erreichen. Es ist nämlich beabsichtigt, dass die oberste Schicht gelegentlich austrocknet, aber die tieferen Teile länger feucht bleiben, um tiefere Wurzeln zu bilden. Im Fall einer Hecke würde ich etwa folgendes beibehalten: 10 Liter pro Meter Pflanzenhöhe, pro ca. 30 cm laufender Hecke. Ein nützliches Hilfsmittel bei diesem langsamen, aber sicheren Abbau der Wassergaben könnte ein Feuchtigkeitsmesser sein (wie zum Beispiel dieser: XLUX-Bodenfeuchtigkeitsmesser mit 30 cm Probe (#Anzeige).

Wenn Sie diesen Feuchtigkeitsmesser verwenden, gießen Sie jedes Mal erst wieder, wenn der Feuchtigkeitsmesser in etwa 5/10 cm Tiefe „trocken“ anzeigt. Im Laufe der Zeit dürfen Sie eine immer größere Tiefe für diese Feuchtigkeitsbestimmung verwenden. Nach einem halben Jahr messen Sie die Feuchtigkeit in etwa 25 cm Tiefe. Wenn sich Ihre Hainbuchen dabei gut halten, müssen Sie nie öfter als einmal pro Monat gießen.

Pflanztiefe

Pflanzen sollten niemals tiefer gepflanzt werden, als sie zuvor in der Baumschule standen. Aber besonders Hainbuchen sind sehr empfindlich gegenüber zu tiefem Pflanzen! Es ist viel besser, wenn man noch etwas von den obersten Wurzeln sehen kann, als wenn 5 oder mehr Zentimeter Erde darüber liegen. Denn wenn letzteres der Fall ist, besteht im ersten Jahr eine erhöhte Sterblichkeitsgefahr. Was tun, wenn Sie zu tief gepflanzt haben?

Wie vorgehen und worauf achten?

  • Verwenden Sie auf keinen Fall Rindenmulch, wenn die Hecke zu tief gepflanzt ist!
  • Entfernen Sie eine Schicht Erde, damit sie nicht mehr zu tief stehen. Wenn Sie dies nicht anpassen können, geben Sie auf jeden Fall nicht zu viel Wasser, sondern eher lieber etwas zu wenig.
pflanztiefe-hainbuchen
Rindenmulch oder andere Bodenabdeckungen Hainbuchen

Rindenmulch oder andere Bodenabdeckungen

Rindenmulch, insbesondere in Kombination mit zu häufigem Gießen (vor allem wenn es sich um relativ kleine Wassermengen handelt), kann dazu führen, dass die Hainbuchen entgegen ihrer natürlichen Neigung nur oberflächlich wurzeln. Dies macht sie anfälliger für Schädlinge (wie Engerlinge und Dickmaulrüsslerlarven), Nährstoffmängel und Trockenheit.

Wie vorgehen und worauf achten?

Um diese Probleme zu vermeiden, sollten Sie den Rindenmulch entfernen, besonders in der Phase, in der die Wurzeln noch in Entwicklung sind.

Beiseite

Tief- oder Flachwurzeler

Die Hainbuche ist eine Art, die von Natur aus sowohl tiefe als auch oberflächliche Wurzeln bildet. Tatsächlich wächst sie in alle Richtungen, von senkrecht nach unten bis fast horizontal. Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum sie so eine robuste Art ist, die fast unzerstörbar ist. Forschungen zeigen, dass selbst relativ dichte Lehmböden dies nur begrenzt verhindern können; auch darin bilden sie also tiefe Wurzeln. Eine interessante Studie dazu haben wir auf der Website des „Schriftzug der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft“ gefunden.

Allerdings kann falsches Gießen oder Staunässe, besonders im ersten Jahr, dazu führen, dass dieses beeindruckende Wurzelsystem sich nicht richtig entwickelt. Indem man nämlich zu oft und mit relativ wenig Wasser gießt, wird unnatürlicherweise ein viel zu oberflächliches Wurzelsystem gefördert. Dies macht die Hainbuchen anfälliger für allerlei Probleme und führt auch dazu, dass sie schlechter wachsen, obwohl dies teilweise mit einer guten Düngung wie zum Beispiel „Heckenkraft“ ausgeglichen werden kann.

Einfluss Betonrand
einfluss-betonrand-hainbuchen

Einfluss von Betonrändern

Betonränder um das Pflanzenbeet herum schaffen ein Mikroklima im Boden. Das Pflanzenbeet wird schnell zu trocken, aber oft können die Betonränder auch als Wasserspeicher dienen, insbesondere in Kombination mit lehm- oder tonhaltigen Böden. Wenn Sie bereits Betonränder verwendet haben, ist es umso wichtiger:

  • die Bodenfeuchtigkeit zu überwachen
  • keine dicke Schicht Rindenmulch zu verwenden
  • eine eventuelle Tropfschlauch nicht falsch zu verwenden
  • nicht zu tief zu pflanzen
  • verdichtete Böden aufzulockern

Der Einfluss von Hanglagen

Unten an einem Hang ist es oft zu feucht. Eine Möglichkeit, dies zu begrenzen, besteht darin, eine Borderrand auf der Hangseite anzulegen, um das Wasser aufzuhalten.

Oben an einem Hang ist es oft etwas trocken, was für die Hainbuche nicht so schlimm ist und durch zusätzliches Gießen leicht behoben werden kann.

Wie vorgehen und worauf achten?

  • Überwachen Sie die Bodenfeuchtigkeit sorgfältig.
  • Verwenden Sie zum Beispiel eine flexible Rasenkante oder einen Betonkantenstein auf der Hangseite.
Einfluss-Hanglagen-Borderrand
tropfschlauch-hecke-verwendung
tropfschlauch-hecke-korrecte-verwendung

Korrekte Verwendung von Tropfschläuchen

Wir halten Tropfschläuche nicht für sehr nützlich für eine Hainbuchenhecke und bei falscher Verwendung sogar schädlich. Wenn Sie sie dennoch verwenden möchten, sollten Sie folgendes beachten: Lassen Sie den Schlauch nur sehr selten, aber dafür lang laufen. Wenn er oft und nur für kurze Zeit läuft, werden nur oberflächennahe Wurzeln gebildet. Dies macht die Hainbuchen besonders anfällig für verschiedene Probleme, wie beispielsweise Dickmaulrüsslerlarve und Engerlinge, die sich gerade in dieser oberflächennahen Schicht befinden. Ein Tropfschlauch sollte immer doppelseitig und kreuzweise verlegt werden, damit beide Seiten Wasser erhalten.

Wie vorgehen und worauf achten?

  • Legen Sie den Tropfschlauch doppelseitig und kreuzweise.
  • Lassen Sie ihn nur sehr selten, aber dafür lang laufen.
  • Überwachen Sie die Bodenfeuchtigkeit sorgfältig.

Verdichtete Böden

Wie Sie in dem interessanten Artikel des “Schriftzug der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft” lesen konnten, ist eine dichte Lehmschicht nicht unbedingt ein Problem für die Hainbuchen, zumindest in dem Sinne, dass es ihnen ziemlich gut gelingt, dadurch hin zu wurzeln. Also ist ein Lehmboden an sich kein Problem, besonders wenn Sie bei der Pflanzung etwas Blumenerde beimischen, um es den ersten Wurzeln etwas leichter zu machen. Was allerdings ein Problem darstellt, ist, wenn der Standort in Kombination mit dem schweren Boden dazu führt, dass Wasser am Standort Ihrer Hainbuchen stehen bleibt. Denn dann werden die Pflanzen sehr große Schwierigkeiten haben oder sogar sterben. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie handeln.

Wie vorgehen und worauf achten?

  • Sie müssen zunächst dafür sorgen, dass das Wasser abfließen kann; wenn es nicht in den Boden eindringen kann, dann sollte es zumindest über die Oberfläche abfließen können und nicht an den Füßen der Pflanzen gefangen sein (beispielsweise durch Betonkanten).
  • Sie müssen den Boden durchlässiger machen. In unserem Artikel über verdichtete Böden erfahren Sie, wie Sie das angehen. Es läuft darauf hinaus, dass Sie bei einem leicht verdichteten Boden einfach in unser Jahresplan mit dem jetzt anwendbaren saisonalen Dünger einsteigen können. Wenn Ihr Boden jedoch stark verdichtet ist und nach jedem Regen das Wasser minimal einen Tag lang unter Ihrer Hecke steht, sollten Sie besser direkt mit unserem Winterdünger beginnen, egal wann Sie auf diesen Artikel gestoßen sind (aber auch das können Sie auch alles im Artikel nachlesen).
Hainbuchen verdichtete Boden
Mangel Nährstoffen Hainbuchen

Nährstoffmangel

Hainbuchen sind, sobald sie einmal etabliert sind, so unglaublich unempfindlich gegenüber Trockenheit und Mängeln, dass man dazu neigt zu vergessen, dass sie nach einigen Jahren doch tatsächlich nachgefüttert werden müssen. Das liegt vor allem daran, dass sie in einer Hecke stehen und somit gigantische Konkurrenz direkt neben sich haben. Ohne Nachfütterung werden sie zwar nicht sterben, aber sie werden viel anfälliger für Mehltau, erholen sich immer schlechter von den Schnittmaßnahmen und wachsen einfach zunehmend schlechter. 

Wie vorgehen und worauf achten?

Der Einstieg in das Jahresplan von Heckenkraft löst dieses Problem von selbst. Wenn Sie schon lange nicht mehr gedüngt haben, ist es ideal, mit Heckenkraft Erholung zu beginnen und am gleichen Tag auch den saisonalen Dünger auszubringen. Diese Kombination ist ein Super-Boost, da Heckenkraft Erholung die Aufnahme anderer Nährstoffe verbessert.

In das Heckenkraft-Programm einsteigen

Heckenkraft nährt die Pflanzen, stellt die Wurzeln wieder her und verbessert die Bodenstruktur und das Bodenleben. Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Sie Probleme mit Ihrer Kirschlorbeerhecke haben:

1. Wiederherstellung starten

Beginnen Sie mit der Düngung durch die Kombination aus Heckenkraft Erholung und dem aktuell geltenden Dünger der Saison auszubringen. Wie Sie dies tun, lesen Sie in den FAQ auf der Seite von Heckenkraft Erholung.

2. Hecke richtig weiter pflegen

Verwenden Sie für die richtige Pflege in jeder folgenden Saison die entsprechende Heckenkraft Düngemittel des Jahres.