Dünger für Hecken

BLACKWEEK! 25 % Rabatt auf alle Heckenkraft-Produkte mit Rabattcode 'blackweek25' - Gültig von 21. bis 27.11.2022

Pilzbefall bei Thuja. Fakt oder Fiktion?

Pilzbefall bei Thuja

Inhalt dieses Artikels

Die Thuja in unserer Region, weisen einen Pilzbefall oder Pilz-Krankheit auf. Alle Thujen gehen ein.

Ich bin oft in Deutschland unterwegs und spreche dort mit Kunden, Nachbarn von Kunden und Gartenbauexperten. Von unseren Kunden habe ich schon oft eine ähnliche Geschichte gehört. In den letzten Jahren höre ich immer wieder, dass die Thuja in einer Region einen Pilzbefall aufweisen würden. Sie gingen in der Nachbarschaft alle ein. Wegen diesem Pilz sollte man zurzeit besser keine Thuja mehr anpflanzen oder mit Gift spritzen. Daran glauben wir nicht, nicht an den Pilz als Ursache und nicht an Gift als die richtige Lösung. Als alter Baumzüchter werde ich es erklären.

Sellten ist ein Pilzbefall das Grundproblem

Ich möchte hier jetzt nicht behaupten, dass Thujen die robustesten Heckenpflanzen sind die es gibt. Ich möchte auch nicht behaupten, dass ein Thuja nicht von einem Pilz befallen werden kann. Bestimmt nicht. Aber bis das Gegenteil bewiesen ist, bleibe ich dabei, dass das Sterben der Thujas, in 9 von 10 Fällen nichts mit einem Pilz (als Grundursache) zu tun hat. Es ist schon richtig, dass Thuja-Hecken in den letzten Jahren vor allem im Sommer massenhaft eingehen. Vor allem die Arten Thuja Brabant und Thuja Smaragd, die keine tiefen Wurzeln bilden und daher empfindlich auf Dürren reagieren. In privaten Gärten gehen auf jeden Fall viele Thujen ein. Soweit mir bekannt ist, geschieht dies jedoch nicht in den Gärtnereien bzw. Baumschulen. Das ist aber merkwürdig, denn durch die Monokultur verbreiten sich Pflanzenkrankheiten dort normalerweise sogar eher schneller. Ich habe noch keinen Baumzüchter gefunden, der diese Pilzkrankheit bestätigen kann. Ich höre es bis jetzt nur als Gerüchte auf der Straße.

Zwei Ursachen und Lösungen "Pilzbefall" bei Thuja

Wasserknappheit

Thuja (eigentlich eine Art Feuchtgebietspflanze), auch ausgewachsene, sollten zwischen März und September alle zwei bis drei Wochen gegossen werden. Eine Konifere, die nicht genug Wasser bekommt, wird natürlich irgendwann an der ein oder anderen Krankheit eingehen. Läuse oder ein Schimmelpilz können dabei ja klar der Todesschlag geben. Und wenn das massiv auftritt, sucht man dafür häufig nach einer komplexen Ursache. Vorzugsweise eine externe Ursache;-). Ich behaupte hier jedoch, dass die Ursache des Problems bei Thuja in neun von zehn Fällen ganz einfach in der Dürre zu suchen ist und nicht beim Pilz bzw. Pilzbefall. Gerade bei ausgewachsenen Thuja-Hecken wird unterschätzt, wie viel Wasser sie doch noch immer brauchen. Und kurze Regenschauer werden oftmals überbewertet…unter einer dichten Thuja-Hecke erreicht oft kaum ein Tropfen den Boden. Lesen Sie die Lösung in unserem Artikel über das Gießen von Thuja.

Schlechte Böden in Neubaugebieten

Selten habe ich unsere Thujen bei einem Kunden in einem Neubaugebiet mit einem guten Gefühl verlassen. Es ist oft toter und verdichteter Boden, in den die Thujas gepflanzt werden. Oder in einer zu dünnen Schicht aus etwas weniger schlechtem Boden, die oben aufgeschüttet ist. Dies wird früher oder später auch zu Problemen führen, die oft auf Pilze zurückgeführt werden. Ein solcher Boden muss nachhaltig verbessert werden, lesen Sie weiter unten mehr darüber. Neben das richtige Gießen verbessern Sie Ihren Boden jede Saison, z. B. mit unserem Heckenkraft-Jahresplan mit Erholungsdünger. Sollten Ihre Thuja überhaupt einen Pilzbefall aufweisen, ist dies der beste Weg, um Ihre Thuja wieder schön und gesund zu bekommen. Viele sind Ihnen vorausgegangen und haben mit Heckenkraft ihre Thuja-Hecken wieder schön gemacht.

Kein Thuja Pilzbefall in der Baumschule

Warum gibt es diese mysteriösen Schimmelpilz nicht in der Baumschule und nicht alle Garten? Ich weiß natürlich nicht alles und kann auch nicht 100% sicher sein, ob ich Recht habe. Aber… ich habe noch von keiner Baumschule gehört, in der Thujen aufgrund dieses mysteriösen Schimmelpilzbefalls massenhaft eingehen. Außerdem sieht man eingegangene Thujahecken in unmittelbarer Nähe von Thujahecken, die noch schön und gesund aussehen. Das ist natürlich sehr bemerkenswert, wenn es sich um einen ansteckenden Thuja-Pilz handelt. Als der berühmte “Cylindrocladium-Pilz” vor einigen Jahren den Buchsbaum massiv angriff, wurden in einer Straße keine Häuser übersprungen…Die Tatsache, dass es auf Baumschulen nicht zutrifft, ist für mich aber noch ein deutlicher Hinweis darauf, dass überhaupt keine alles vernichtende Schimmelpilzkrankheit vorliegt, die von einem Garten zum nächsten überginge.

Falls es doch Baumschulen gibt, die sicher sind, dass die Thujen in ihrer Baumschule massenhaft durch Schimmelpilze eingehen, bitte ich diese, hier unten zu reagieren. Sollte das doch der Fall sein, bin ich schnell umgestimmt, denn wie gesagt, weiß ich es auch nicht mit 100% sicherheit. Aber solange ich nichts von anderen Baumschulen höre, glaube ich nicht an die Story mit dem alles zerstörender Thuja-Schimmelpilz. Die Ursache ist viel einfacher: zu wenig Wasser.

unsere Topseller